Management von Nachhaltigkeit und unternehmerischer Verantwortung

Die Raiffeisen Bank International AG (RBI) integriert umfassende Nachhaltigkeits-Maßnahmen in ihre Geschäftstätigkeit.
In ihren Grundprinzipien geht die RBI auf die Ideen von Friedrich Wilhelm Raiffeisen zurück. Für ihn waren gesellschaftliche Solidarität, Selbsthilfe und Nachhaltigkeit Leitlinien für das wirtschaftliche Handeln.

Mit ihren verbundenen Unternehmen ist die RBI eine wesentliche wirtschaftliche Kraft in Österreich und in vielen Ländern, in denen sie tätig ist. Sie bekennt sich zur nachhaltigen Unternehmensführung und zur damit verbundenen gesellschaftlichen Verantwortung. Ihre Rolle in der Wirtschaft ist geprägt durch gelebte Verantwortung gegenüber Kunden, Mitarbeitern, Aktionären sowie der Gesellschaft.
Nachhaltigkeit und unternehmerische Verantwortung sind für die RBI samt Tochterunternehmen sowie Tochterbanken in CEE zentrale Bestandteile ihres Selbstverständnisses und gelebter Teil der Unternehmenskultur. Das gesetzte Ziel lautet dabei, als Unternehmen über Einzelmaßnahmen hinausgehend verantwortungsvoll zu handeln. Im Nachhaltigkeitsmanagement erfolgt die strategische, inhaltliche und organisatorische Planung und Umsetzung aller nachhaltigkeitsrelevanten Maßnahmen für die RBI und die Netzwerkbanken in CEE in den Bereichen "Ökonomie/Kerngeschäft", "Ökologie", "Human Resources" und "Soziales Engagement".
 

Sustainable Development Goals (SDGs)

Um zur Lösung der globalen Herausforderungen beizutragen, menschliches Wohlergehen zu fördern und die Um­welt zu schützen, verabschiedete die UN-Staatengemeinschaft im September 2015 die "Agenda 2030" für nach­haltige Entwicklung. Kernbestandteil sind die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung – die sogenannten Sustainable Development Goals und deren 169 Unterziele. Die SDGs integrieren neben der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung auch die ökologische Nachhaltigkeit. Zudem greifen sie Aspekte wie Frieden und Sicherheit, Gerech­tigkeit und globale Partnerschaften auf, die für nachhaltige Entwicklung von großer Bedeutung sind. Die SDGs haben globale Gültigkeit. Das bedeutet, dass alle 193 UN-Mitgliedstaaten, darunter auch Österreich, gefordert sind, gemäß ihren Kapazitäten einen Beitrag zur Zielerreichung zu leisten. Daneben sollen Anreize geschaffen werden, damit auch nichtstaatliche Akteure vermehrt einen aktiven Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. Als internationale Bankengruppe fühlen wir uns im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsagenda verpflichtet, diese wichtige internationale Initiative zu unterstützen.


Die RBI und ihre Netzwerkbanken in Zentral- und Osteuropa halten sich bei ihren Marketingmaßnahmen an den von der Internationalen Handelskammer heraus gegebenen "Consolidated ICC Code – Advertising and Marketing Communication Practice". Damit wird ein transparenter und fairer Marktauftritt, der international anerkannte Richtlinien einhält, gewährleistet.

 

Unser Ansatz

Wir sind überzeugt, dass professionelles und systematisches Engagement im Sinne der Nachhaltigkeit die Voraussetzung ist, dass wir unsere Kunden und Stakeholder glaubwürdig als Bankengruppe mit essenziellen Finanzdienstleistungsfunktionen für die Realwirtschaft bedienen können. Wir verstehen unter Nachhaltigkeit verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln für langfristigen ökonomischen Erfolg im Einklang mit Umwelt und Gesellschaft. Nachhaltigkeit ist für uns zentraler Bestandteil unserer Geschäftspolitik. Selbstverständnis unseres Handelns ist es, verantwortungsvoller Banker, fairer Partner und engagierter Bürger zu sein. Das Ziel unseres aktiven nachhaltigen Engagements ist es, eine umfassende Wertschöpfung zu generieren, bei der wirtschaftliche, ökologische und soziale Verantwortung eine Einheit bilden. Dadurch schaffen wir einen nachhaltigen Wert für unsere Stakeholder.

Unsere Werte

Friedrich Wilhelm Raiffeisen steht für Hilfe zur Selbsthilfe, Wohltätigkeit, Gemeinschaftlichkeit und Solidarität. Sein Leben war geprägt von der Verantwortung für den Nächsten. Nach wie vor bauen wir auf eine starke Marke, die das Identitätsprinzip, die Selbstverwaltung, eine solidarische Wirtschaftsgesinnung sowie Nachhaltigkeit und Subsidiarität vereint und lebt.

  • Selbsthilfe: Bereitschaft zur gegenseitigen Hilfe.
  • Selbstverwaltung: Im Rahmen der demokratischen Grundsätze entscheiden die Mitglieder selbst über ihre Genossenschaft.
  • Solidarische Wirtschaftsgesinnung: Mit einem gemeinsamen wirtschaftlichen Ziel auf der Basis des Füreinandereinstehens.
  • Nachhaltigkeit genossenschaftlichen Erfolgs: Das gemeinsame Ziel ist eine dauerhafte wirtschaftliche Verbesserung.
  • Subsidiarität: Die Kraft der Genossenschaft wird nur dort eingesetzt, wo die Kraft des Einzelnen nicht ausreicht und er daher Hilfe benötigt.
  • Identitätsprinzip: Mitglieder der Genossenschaft sind gleichzeitig Kunden.

Unsere Prinzipien

Unser Selbstverständnis definiert sich durch fünf Prinzipien. Diese bringen unsere traditionellen Wurzeln wie auch unsere Dynamik und Internationalität zum Ausdruck und bieten den Rahmen für nachhaltiges Wirtschaften und Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern.

  • Zukunft braucht Herkunft
  • Wir kommen, um langfristig Werte zu schaffen
  • Unsere Kunden und wir haben ein gemeinsames Ziel: Erfolg
  • Die Besten werden besser mit uns
  • Vielfalt statt Einfalt

UNGC-Prinzipien

Wir zählen zu den unterzeichnenden Unternehmen des UN Global Compact (UNGC) und verschreiben uns damit der konsequenten Einhaltung der zehn UNGC-Prinzipien des verantwortungsvollen Wirtschaftens. Diese Prinzipien umfassen die Kernbereiche Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung. Die damit einhergehende global verantwortungsvolle Haltung wird von allen Mitarbeitern und Führungskräften sowie von Partnern und Lieferanten erwartet.

UNGC Prinzipien

Sustainable Development Goals (SDGs)

Als internationale Bankengruppe fühlen wir uns im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsagenda verpflichtet, diese wichtige internationale Initiative zu unterstützen. Dabei werden die für die Geschäftstätigkeit wesentlichsten und somit relevanten SDGs, die unsere Nachhaltigkeitsstrategie am besten ergänzen, Berücksichtigung finden.

Um dies zu ermöglichen, wurde mit Unterstützung eines externen Beraters ein strukturierter Prozess aufgesetzt,
der die für uns wesentlichsten SDGs identifizierte. Dieser Prozess beinhaltete mehrere Schritte:

  1. Im ersten Schritt wurden die bestehenden Verbindungen zwischen strategischen Schwerpunkten, wesentlichen Themen sowie Initiativen der RBI und den SDGs herausgearbeitet. Untersucht wurde auch, welche SDGs andere Finanzunternehmen auf ihre Agenda setzen.
  2. Basierend auf dieser Analyse bewertete das Group Sustainability Management in einem Workshop mit dem externen Berater anhand von Kriterien die Top-SDG-Themen. Folgende vier Kriterien waren dafür ausschlaggebend:

    • Bezug zur RBI: Wie eng ist ein SDG mit der RBI verbunden?
    • Wichtigkeit: Das Group Sustainability Management prüfte, wie wichtig es ist, dass die RBI zu
       diesem globalen Schwerpunkt beiträgt.
    • Einfluss: Bewertet wurde der Impact, den die RBI tatsächlich auf das jeweilige Ziel haben kann.
    • Attraktivität: Abschließend wurde bewertet, wie chancenreich dieses SDG für die RBI-Gruppe sein kann.
  3. Die Einzelbewertungen wurden zu einer Gesamtbewertung zusammengeführt. Daraus ergaben sich zehn für die RBI relevante SDGs, von denen fünf besonders hohe Relevanz haben.

Für die RBI relevanteste SDGs

Von den zehn als für die RBI relevant definierten SDGs wurden die fünf nachstehend genannten als besonders relevant - sowohl für die Gruppe insgesamt als auch für das Kerngeschäft - identifziert. Diese SDGs werden in den nächsten Jahren priorisiert behandelt. Sie ergänzen die bereits als wesentlich ermittelten Aspekte und Themen unmittelbar. In diesem Bericht sind die behandelten Themen und Aspekte mit SDG-Relevanz gesondert gekennzeichnet.
 

Die fünf für die RBI wesentlichsten SDGs, gereiht nach ihrer Relevanz, sind:
SDG8
  • SDG 8
    Dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern.
SDG9
  • SDG 9
    Eine widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen.
SDG13
  • SDG 13
    Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen.
SDG16
  • SDG 16
    Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen und leistungsfähige, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen.
SDG5
  • SDG 5
    Geschlechtergleichstellung erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung befähigen.

 

 

Andrea Sihn-Weber

Geschäftsführerin der RNI, Managing Director of RNI
Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative
Am Stadtpark 9, 1030 Wien
Tel: +43-1-71707-6069
andrea.sihn-weber@rbinternational.com
Zum Kontaktformular