sdgs
Unser Beitrag zur "Agenda 2030"

Unterstützung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung: Wir haben die SDGs identifiziert, die für unsere Geschäftstätigkeit am relevantesten sind. Themen wie nachhaltiges Wirtschaftswachstum, Gleichberechtigung, erneuerbare Energien oder die Bekämpfung von Klimawandel und Armut stehen im Mittelpunkt unseres Fokus.

Sustainable Development Goals (SDGs)

Als internationale Bankengruppe fühlen wir uns im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsagenda verpflichtet, diese wichtige internationale Initiative zu unterstützen. 

Um zur Lösung der globalen Herausforderungen beizutragen, menschliches Wohlergehen zu fördern und die Um­welt zu schützen, verabschiedete die UN-Staatengemeinschaft im September 2015 die "Agenda 2030" für nach­haltige Entwicklung. Kernbestandteil sind die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung – die sogenannten Sustainable Development Goals und deren 169 Unterziele. Die SDGs integrieren neben der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung auch die ökologische Nachhaltigkeit. Zudem greifen sie Aspekte wie Frieden und Sicherheit, Gerech­tigkeit und globale Partnerschaften auf, die für nachhaltige Entwicklung von großer Bedeutung sind. Die SDGs haben globale Gültigkeit. Das bedeutet, dass alle 193 UN-Mitgliedstaaten, darunter auch Österreich, gefordert sind, gemäß ihren Kapazitäten einen Beitrag zur Zielerreichung zu leisten. Daneben sollen Anreize geschaffen werden, damit auch nichtstaatliche Akteure vermehrt einen aktiven Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. Als internationale Bankengruppe fühlen wir uns im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsagenda verpflichtet, diese wichtige internationale Initiative zu unterstützen.

Berücksichtigung der SDGs in der RBI


Wir berücksichtigen die für die Geschäftstätigkeit wesentlichsten und somit relevanten SDGs, die unsere Nachhaltigkeitsstrategie am besten ergänzen.

Um dies zu ermöglichen, wurde mit Unterstützung eines externen Beraters ein strukturierter Prozess aufgesetzt, der die für uns wesentlichsten SDGs identifizierte. Dieser Prozess beinhaltete mehrere Schritte:

  1. Im ersten Schritt wurden die bestehenden Verbindungen zwischen strategischen Schwerpunkten, wesentlichen Themen sowie Initiativen der RBI und den SDGs herausgearbeitet. Untersucht wurde auch, welche SDGs andere Finanzunternehmen auf ihre Agenda setzen.
  2. Basierend auf dieser Analyse bewertete das Group Sustainability Management in einem Workshop mit dem externen Berater anhand von Kriterien die Top-SDG-Themen. Folgende vier Kriterien waren dafür ausschlaggebend:
    - Bezug zur RBI: Wie eng ist ein SDG mit der RBI verbunden?
    - Wichtigkeit: Das Group Sustainability Management prüfte, wie wichtig es ist, dass die RBI zu diesem globalen Schwerpunkt beiträgt.
    - Einfluss: Bewertet wurde der Impact, den die RBI tatsächlich auf das jeweilige Ziel haben kann.
    - Attraktivität: Abschließend wurde bewertet, wie chancenreich dieses SDG für die RBI-Gruppe sein kann.
  3. Die Einzelbewertungen wurden zu einer Gesamtbewertung zusammengeführt. Daraus ergaben sich zehn für die RBI relevante SDGs, von denen fünf besonders hohe Relevanz haben.

Für die RBI relevanteste SDGs

Die nachstehend genannten elf SDGs sind jene, welche die RBI als besonders relevant – sowohl für den Konzern insgesamt als auch für das Kerngeschäft – identifiziert hat. Diese SDGs werden bereits jetzt, aber auch in den nächsten Jahren priorisiert behandelt. Sie ergänzen die bereits als wesentlich ermittelten Aspekte und Themen unmittelbar.