Workshop zum Sustainable Development Goal 13

v.l.n.r.: Tanja Daumann (RBI), Daniela Knieling (respACT), Andrea Sihn-Weber (RBI) (c) RBIMitte Mai fand in der RBI AG eine Veranstaltung vom Global Compact Netzwerk Österreich zum Thema Sustainable Development Goals statt. Vertreter namhafter österreichischer Unternehmen arbeiteten gemeinsam konkrete Ansätze zur Erreichung des Sustainable Development Goals (SDG) 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“ aus. Die neuesten nationalen und internationalen Entwicklungen wurden dabei ebenso diskutiert wie bereits umgesetzte unternehmerische Maßnahmen zum Klimaschutz.

 

v.l.n.r.: Tanja Daumann (RBI), Daniela Knieling (respACT), Andrea Sihn-Weber (RBI) (c) RBI


Andrea Sihn-Weber, Head of Group Sustainability Management der Raiffeisen Bank International und Geschäftsführerin der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative, wies in ihrer Begrüßung auf die Bedeutung des Klimawandels für die Finanzbranche und die daraus resultierende Notwendigkeit hin, sich im Detail damit auseinander zu setzen.

Rund 40 Unternehmensvertreter entwarfen in der vom Global Compact Netzwerk Österreich initiierten Arbeitsgruppe von respACT – austrian business council for sustainable development – Möglichkeiten zur Unterstützung des SDG 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“. respACT ist die führende Unternehmens¬plattform zu Corporate Social Responsibility (CSR) und Nachhaltiger Entwicklung in Österreich. In dieser von respACT geleiteten Arbeitsgruppe wurde diskutiert, wie sich das SDG 13 in die Energie- und CSR-Maßnahmen einbetten lässt und welche unternehmerischen Entwicklungsmöglichkeiten daraus entstehen.

Die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDGs)
Die Sustainable Development Goals (SDGs) sind der weltweite Zielrahmen für Nachhaltige Entwicklung. 17 konkrete Ziele adressieren die größten Herausforderungen unserer Zeit. Die 193 Staaten der Vereinten Nationen, darunter auch Österreich, bekennen sich zur Umsetzung dieser Ziele bis 2030. Alle gesellschaftlichen Akteure aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Medien sind aufgerufen, ihren Teil zur Erreichung der Ziele beizutragen. Der Beitrag der Unternehmen spielt dabei eine wesentliche Rolle. Ines Sturm, Projektleitung Global Compact Netzwerk Österreich bei respACT, verwies auf die große Bedeutung der SDGs für österreichische Unternehmen.

Umsetzung unternehmerischer Maßnahmen zum Klimaschutz
Ines Sturm und Felix Forster, Projektmitarbeiter respACT/Global Compact Netzwerk Österreich, präsentierten Orientierungshilfen zum strategischen Management der SDGs und stellten Kommunikationsmaßnahmen zum SDG 13 vor. Im anschließenden Praxisbericht präsentierte Tanja Daumann, RBI Group Sustainability Management, die unternehmerischen Maßnahmen der RBI AG zum SDG 13. Für einen wirkungsvollen Beitrag zur Erreichung des bei der Klimakonferenz in Paris festgelegten 2-Grad-Zieles hob sie insbesondere die Bedeutung der Messung von Treibhausgasemissionen und der Festlegung von Reduktionszielen in den relevanten Bereichen hervor.


Im praktischen Teil der Arbeitsgruppe #globalgoals widmeten sich die Teilnehmer der Erarbeitung von Umsetzungsmöglichkeiten einer unternehmerischen Klimastrategie. In Kleingruppen wurden lang-, mittel- und kurzfristige Maßnahmen in den Bereichen Energieeffizienz, Treibhausgasemissionen, Risiken durch Klimawandel für Unternehmen, Chancen durch Klimawandel für Unternehmen und Umweltinvestitionen analysiert und diskutiert.

www.respact.at
www.globalcompact.at

Andrea Sihn-Weber

Head of Group Sustainability Management, General Manager of Raiffeisen Sustainability Initiative
Raiffeisen Bank International AG
Am Stadtpark 9, 1030 Wien
Tel: +43-1-71707-6069
andrea.sihn-weber@rbinternational.com
Zum Kontaktformular