Stakeholder Council 2019 zur Nachhaltigkeitsmission Wertschöpfung

Am zehnten Stakeholder Council der RBI nahmen mehr als 80 Personen aus den verschiedenen Stakeholdergruppen teil. Begrüßt wurden die Teilnehmer von CEO Johann Strobl, der berichtete, wie das veränderte Umfeld zu einer intensiven Auseinandersetzung mit der Positionierung der Bank geführt habe. Über das Ergebnis, die „Vision 2025“, informierte anschließend Stefanie Mills, Head of Group Strategy Development. Daran schloss Andrea Sihn-Weber, Head of Group Sustainability Management, mit ihrer Präsentation über aktuelle Entwicklungen im Nachhaltigkeitsmanagement an. Bevor die Stakeholder sich mit der Mission der RBI in verschiedenen Arbeitsgruppen auseinandersetzten, ging Christian Helmenstein, Vorstandsmitglied des Economica Instituts, auf eine aktuelle Analyse der volkswirtschaftlichen Bedeutung der RBI ein. 


Stakeholder Council 2019Das Stakeholder Council stand ganz im Zeichen der RBI-Nachhaltigkeitsmission Wertschöpfung sowie der Vision 2025, der am häufigsten empfohlene Finanzdienstleister zu werden. Dazu präsentierte Andrea Sihn-Weber die zahlreichen Maßnahmen, die im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie erfolgreich umgesetzt wurden. So hat die RBI beispielsweise das Economica Institut erstmalig mit einem Wertschöpfungsbericht für den gesamten Konzern beauftragt. 

 

 

 

Stakeholder Council 2019Bevor Christian Helmenstein die volkswirtschaftliche Bedeutung der RBI in seinem Vortrag beleuchtete, ging er zunächst der Frage nach, warum es einigen Volkswirtschaften besser gehe als anderen: Anders als bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts entscheide heute nicht mehr die Ausstattung mit natürlichen Ressourcen über den Erfolg, sondern vielmehr das Humankapital. Der ökonomische Fußabdruck umfasst die Wertschöpfungs- und Beschäftigungsbeiträge der RBI in jenen Ländern, in denen sie tätig ist, für 2018. In die Berechnungen des ökonomischen Impact der RBI flossen nicht nur die direkten wirtschaftlichen Beiträge durch die operative Tätigkeit, sondern auch indirekte Effekte entlang des vorgelagerten Wertschöpfungsnetzwerks ein.

 

Stakeholder Council 2019Stefanie Mills berichtete über den Prozess, in dem die neue Vision und Mission 2025 erarbeitet worden waren, sowie über die umfangreiche, konzernweite Einbindung von Stakeholdern. Im Zuge dieser strategischen Schärfung wurden auch die Unternehmenswerte neu definiert. Bei den vier Werten – Collaboration, Proactivity, Learning und Responsibility – geht es vor allem um bessere Zusammenarbeit, Diversität, das Vorantreiben von proaktivem Handeln der Mitarbeitenden, Offenheit für die weitere persönliche Entwicklung, eine neue Fehlerkultur sowie Vertrauen. Abschließend betonte Stefanie Mills, wie wichtig es sei, dass jeder Einzelne Verantwortung für das eigene Handeln übernimmt.

 

 

Stakeholder Council 2019

Wie die Mission der RBI, „Wir erleichtern das Leben unserer Kunden durch ständige Innovation“, aus Nachhaltigkeitssicht und basierend auf den Unternehmenswerten bestmöglich mit Leben gefüllt werden kann, wurde in vier verschiedenen Arbeitsgruppen –entsprechend den adressierten Stakeholdergruppen Mitarbeitenden, Kunden, Aktionäre und Öffentlichkeit – ausgiebig besprochen. Im Anschluss präsentierte jede Gruppe im Plenum ihre fünf besten Ideen zum jeweiligen Themenschwerpunkt. Auf diese Weise hatten alle Teilnehmenden die Möglichkeit zu erfahren, worüber an den anderen Tischen diskutiert worden war, und konnten die vorgestellten Vorschläge mittels Real Time Voting priorisieren.

 

 

Stakeholder Council 2019

In seinen Schlussworten brachte RBI-Vorstand Peter Lennkh seine Wertschätzung für die Teilnahme, die Diskussionen und die zahlreichen Vorschläge zum Ausdruck.

 

 

 

 

 

Fotocredit für alle Bilder: © Sabine Klimpt