22.06.2018 - SEE Link und RBI wollen strategische Partnerschaft eingehen

Das Group Securities Services Operations Center der RBI soll als Post-Trade-Infrastruktur für den Handel auf SEE Link fungieren

SEE Link, die gemeinsame Handelsplattform von derzeit sieben Börsen in Südosteuropa (SEE), will eine von der Raiffeisen Bank International (RBI) entwickelte innovative Lösung zur Abwicklung grenzüberschreitender Wertpapiergeschäfte einsetzen. Vertreter der Gründungsmitglieder der Plattform, der Zagreber Börse, der Bulgarischen Börse und der Mazedonischen Börse, sowie der in Skopje ansässigen SEE Link selbst unterzeichneten gestern mit der RBI in Wien ein entsprechendes Memorandum of Understanding.

"Die RBI ist sehr interessiert an der wachsenden Aktivität an den Börsen in Südosteuropa und freute sich daher über die Gründung von SEE Link 2014. Wir freuen uns, der Plattform unsere Settlement- und Asset-Service-Lösung anbieten zu können. Die Mitglieder der teilnehmenden Börsen können künftig auf SEE Link getätigte Geschäfte einfacher abwickeln.“, erklärte Attila Szalay-Berzeviczy, Leiter RBI Group Securities Services.

Das GSS Operations Center der RBI wird auf SEE Link getätigte Geschäfte abwickeln. Die RBI ist eine der führenden Depotbanken und Verwahrstellen in Zentral- und Osteuropa (CEE) und unterhält bereits Direktanbindungen zu zehn Zentralverwahrern (CSD) in der Region, um ihren Kunden einen einfachen Zugang zu diesen Märkten zu ermöglichen. Ihre einzigartige Lösung ermöglicht es SEE Link, die durch unterschiedliche Währungen und Gesetzgebungen in den teilnehmenden Ländern verursachten Abwicklungs- und Asset-Service-Schwierigkeiten zu überwinden.

"Dieses Memorandum of Understanding ebnet den Weg für ein sehr wichtiges Element unserer regionalen Order-Routing-Infrastruktur. Wir freuen uns sehr, dass die RBI den regionalen Marktteilnehmern in Zukunft ihre Dienstleistungen anbieten wird. Wir glauben, dass das den schwierigen Prozess der grenzüberschreitenden Abwicklung in Südosteuropa erleichtern und neue Investoren von außerhalb der Region anziehen wird", sagte Ivan Steriev, Präsident des Aufsichtsrats von SEE Link und CEO der Mazedonischen Börse.

SEE Link wird von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) durch einen Zuschuss zum Aufbau eines elektronischen Auftragsroutingsystems unterstützt. Hannes Takacs, Leiter ECM and CMI Development bei der EBRD, freut sich über die Unterzeichnung des MoU und sagte: "Verstärkte Anstrengungen sind notwendig, um die regionale Zusammenarbeit, Konsolidierung und Harmonisierung der Kapitalmärkte in der Region voranzutreiben. In einigen dieser Themen hat die EBRD Vorstöße gemacht, wie etwa bei der Unterstützung der Einführung von SEE Link als grenzüberschreitende Handelsverbindung. Die Anbindung regionaler Börsen in Form von Orderrouting ist ein erster Schritt zur regionalen Integration der Wertpapiermärkte. Darüber hinaus ist die Verbesserung der Marktzugänglichkeit und -effizienz von wesentlicher Bedeutung, um die Investorenbasis zu verbreitern. Wir sehen die Initiative der SEE-Link-Mitgliederbörsen und der RBI als einen wichtigen Schritt zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Post-Trade-Dienste und für eine verstärkte regionale Zusammenarbeit.“

Hier finden Sie ein Foto des Signings.

 

* * * * *

Über die RBI
Die RBI ist ein führender Wertpapierdienstleister in Zentral- und Osteuropa (CEE). Sie deckt dabei 19 Märkte ab und betreut Kundenportfolios im Wert von 220 Mrd. Euro. Die RBI fungiert sowohl als Global Custodian für institutionelle Investoren mit Sitz in CEE als auch als Sub-Custodian für in CEE tätige ausländische Intermediäre.

Die RBI betrachtet Österreich, wo sie als eine führende Kommerz- und Investmentbank tätig ist, sowie Zentral- und Osteuropa (CEE) als ihren Heimmarkt. 14 Märkte der Region werden durch Tochterbanken abgedeckt, darüber hinaus umfasst der RBI-Konzern zahlreiche andere Finanzdienstleistungsunternehmen beispielsweise in den Bereichen Leasing, Vermögensverwaltung und M&A.

Insgesamt betreuen rund 50.000 Mitarbeiter 16,6 Millionen Kunden in mehr als 2.400 Geschäftsstellen, der überwiegende Teil davon in CEE. Die Aktie der RBI notiert an der Wiener Börse. Die Raiffeisenlandesbanken halten rund 58,8 Prozent an der RBI, der Rest befindet sich im Streubesitz. Innerhalb der Raiffeisen Bankengruppe ist die RBI das Zentralinstitut der Raiffeisenlandesbanken sowie sonstiger verbundener Kreditinstitute und nimmt in dieser Funktion wesentliche Serviceaufgaben wahr.

 

Über SEE Link
SEE Link ist ein Projekt der bulgarischen, mazedonischen und Zagreber Börsen mit dem Ziel, eine regionale Infrastruktur für den Handel mit an diesen Märkten notierten Wertpapieren zu schaffen. Die Idee hinter dieser grenzüberschreitenden Initiative besteht darin, regionale Aktienmärkte ohne Fusion oder Unternehmensintegration zu vernetzen, wobei ausschließlich Technologien eingesetzt werden, die es den teilnehmenden Börsen ermöglichen, unabhängig zu bleiben und sich gegenseitig zu ergänzen, und den Anlegern einen einfacheren und effizienteren Zugang zu diesen Märkten über einen lokalen Broker zu ermöglichen.

Ingrid Krenn-Ditz

Head of Group Communications | Corporate Spokeswoman
Raiffeisen Bank International AG
Am Stadtpark 9, 1030 Wien
Tel: +43-1-71707-6055
Fax: +43-1-71707-3802
ingrid.krenn-ditz@rbinternational.com
Zum Kontaktformular

Christof Danz

Head of PR International | Spokesman
Raiffeisen Bank International
Am Stadtpark 9 1030 Wien
Tel: +43-1-71707-1930
Fax: +43-1-71707-3802
christof.danz@rbinternational.com
Zum Kontaktformular