4.6.2014 - HV beschließt Dividende von € 1,02 je Aktie – FMA bewilligt Rückzahlung des PS Kapitals

  • Martin Schaller, Kurt Geiger und Bettina Selden in den Aufsichtsrat gewählt
     
  • Neue Vorratsbeschlüsse gefasst
     
  • Bewilligung zur Rückzahlung des Partizipationskapitals liegt vor

Die heute im Austria Center Vienna abgehaltene ordentliche Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG (RBI) hat für das Geschäftsjahr 2013 einer Dividende von € 1,02 je Aktie zugestimmt. Die neuen Aktien aus der Kapitalerhöhung von Anfang 2014 sind für das abgelaufene Geschäftsjahr ebenfalls voll dividendenberechtigt. Damit ergibt sich eine maximale Ausschüttungssumme von rund € 300 Millionen. Tag der Auszahlung an die dividendenberechtigten Aktionäre ist der 11. Juni 2014.

Karl Sevelda, CEO der RBI, zog auf der Hauptversammlung ein positives Resümee: „Wir haben im Geschäftsjahr 2013 zum vierten Mal in Folge das beste Ergebnis unter den österreichischen Banken eingefahren. Ein weiterer Erfolg war die Kapitalerhöhung Anfang dieses Jahres, die unsere Erwartungen deutlich übertroffen hat. Dadurch konnten wir unsere Kapitalbasis nachhaltig stärken. Die Bewilligung der Finanzmarktaufsicht zur Rückzahlung des Partizipationskapitals liegt bereits vor, sodass wir in einem ersten Schritt das gesamte staatliche Partizipationskapital zurückzahlen werden. Die Republik Österreich hat uns in einer für den Bankensektor sehr schwierigen Zeit vertraut und unterstützt. Dafür waren wir sehr dankbar. Die Republik hat für ihr Vertrauen in uns eine ordentliche Rendite erhalten.“

Die österreichischen Aufsichtsbehörden erteilten einer Rückführung des Partizipationskapitals heute ihre Zustimmung. Auf dieser Grundlage wird die RBI die gesamten € 1,75 Milliarden des von der Republik Österreich gezeichneten Partizipationskapitals am 6. Juni 2014 zurückzahlen. Nach Maßgabe der Marktverhältnisse strebt die RBI auch die Rückführung des privaten Teils des Partizipationskapitals in Höhe von insgesamt € 0,75 Milliarden bis Jahresende an.

Aufgrund der Anfang 2014 durchgeführten Kapitalerhöhung wurde das bisher vorhandene genehmigte Kapital weitgehend ausgeschöpft. Um auch auf künftige Kapitalanforderungen flexibel reagieren zu können, ermächtigte die Hauptversammlung den Vorstand erneut mittels Vorratsbeschluss, mit Zustimmung des Aufsichtsrats innerhalb von fünf Jahren das Grundkapital der Gesellschaft um bis zu 50 Prozent zu erhöhen. Zudem wurde der Vorstand ermächtigt, eigene Aktien bis zu 10 Prozent des Grundkapitals zu erwerben und gegebenenfalls einzuziehen sowie eigene Aktien bis zu 5 Prozent des Grundkapitals zum Zweck des Wertpapierhandels zu erwerben.

Martin Schaller, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG, und Bettina Selden, die Erfahrung unter anderem als Vorstandsmitglied der OeKB EH Beteiligungs- und Management AG sowie der PRISMA Kreditversicherungs-AG mitbringt, wurden erstmals in den Aufsichtsrat gewählt. Sie treten die Nachfolge für Markus Mair, der sein Mandat mit Wirksamkeit zum 4. Juni 2014 zurückgelegt hat, und Stewart Gager, dessen Funktionsperiode am selben Tag geendet hat, an. Kurt Geiger, dessen Amtsperiode am 4. Juni 2014 endete, wurde von der Hauptversammlung wieder in den Aufsichtsrat der RBI gewählt.

Ingrid Krenn-Ditz

Head of Group Communications | Corporate Spokeswoman
Raiffeisen Bank International AG
Am Stadtpark 9, 1030 Wien
Tel: +43-1-71707-6055
Fax: +43-1-71707-3802
ingrid.krenn-ditz@rbinternational.com
Zum Kontaktformular